Kultur wird in verschiedenen Nationen in Sprache, Religion, Geschichte, Musik, Kleidung und Kunst gelebt. Unser Projekt thematisierte traditionelle K l e i d u n g i n E u r o p a s L ä n d e r n , d e r e n Gemeinsamkeiten und Unterschiede.Unsere Partnerschulen lagen in 10 verschiedenen europäischen Ländern: England, Polen, Dänemark, N o r w e g e n , S c h w e d e n , I t a l i e n , F r a n k re i c h , Rumänien, Griechenland und Türkei. Innerhalb es Projekts wurden Briefe ausgetauscht, einige Länder wurden gemeinsam mit Schülern aus den Klassen 4 und 5 besucht und die Adam Ries Grundschule richtete ebenfalls ein Treffen für seine 10 Partner in Berlin aus. Traditionelle Kleidung und Handwerk geben uns Auskunft über die Kultur eines Landes. Jede Tracht erzählt eine Geschichte über die Philosophie des Lebens (z. B. Werte, Lebensbedingungen, sozialer Status, Ängste, Arbeit, Klima). Anhand von Kleidung können Rückschlüsse auf Identität, Traditionen und die Geschichte des jeweiligen Landes gezogen werden. Die Thematik Kleidung ist eng an das tägliche Leben geknüpft, so lassen sich manchmal sogar innerhalb eines Dorfes Variationen von Trachten finden.

Gegenwärtige Modetrends sind globaler und lassen sich selten auf ein Land zurückführen. Deshalb ist es insbesondere für Kinder wichtig, etwas über die eigene und andere traditionelle Kleidung zu lernen und dieses Wissen weiter zu nutzen, sodass das kulturelle Erbe weiter gegeben werden kann.Im Rahmen dieses Projektes haben wir ein Bewusstsein für traditionelle Kleidung entwickelt sowie andere Kulturen besser verstanden. Wir konnten Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Ländern ausmachen und verstehen.Auf traditionellen Kulturfestivals Europas wird noch heutzutage oft traditionelle Kleidung getragen, dies hat einen hohen kulturellen Wert. Folglich wurde das Projektthema „traditionelle Kleidung“ dazu genutzt, eine kulturelle Einheit zwischen SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern zu schaffen. Das Projekt hatte eine wirksame Rolle, um andere europäische Länder kennen zu lernen und mit der eigenen Heimat zu vergleichen. Es wurden Gemeinsamkeiten Unterschiede bezüglich Kultur, Geschichte und sozio-ökonomischer Struktur kennen gelernt. Das Projekt förderte insgesamt die Toleranz und das Verständnis unsere Kinder, den Erwachsenen der Zukunft.

 

Das Thema des Projekts ist heutzutage mehr als gegenwärtig und muss ein integraler Bestandteil der schulischen Bildung sein – für die Erwachsenen von heute und für die Erwachsenen von morgen. Ziele des Projekts sind:

  • Wissen über unsere Umwelt und wie wir sie erhalten und entlasten können, aufbauen und festigen
  • Respekt und respektvolles Verhalten gegenüber unserer Umwelt stärken
  • kritisches und reflektiertes Denken in Bezug auf unser Verhalten gegenüber der Umwelt ( weiter-) entwickeln
  • Wissen, dass es Alternativen zu unserem jetzigen Lebensstil gibt (Konsum, Wirtschaft, Entsorgung) —> Kreislaufwirtschaft!
  • Aufbau und Anwendung von Fähigkeiten, die die Schulgemeinschaft benötigt, um nachhaltige Zielsetzung zu planen und umzusetzen

Durch:

  • digitaler und direkter Austausch mit unseren Partnerschulen auf europäischer Ebene
  • gemeinsame Projekte und Ziele mit unseren Partnerschulen bzgl. des Projektthemas
  • Stärkung der europäischen Gemeinschaft